Der vermasselte Zauberspruch
Lisa Jandl, 9 Jahre
VS Maria Lankowitz

An einem langweiligen Tag beschloss Conny Clax, Zaubersprüche zu üben.

Als Erstes wollte sie eine Kerze in einen Blumenstock verwandeln. Doch während sie den Zauberspruch aufsagte, sprang Fynn der Fuchs plötzlich durch das Fenster. Conny traf Fynn mit dem Zauberspruch und verwandelte ihn in einen Frosch. Die Hexe erschrak fürchterlich. Fynn schaute an sich hinunter und rief entsetzt: „Conny, du musst das in Ordnung bringen!“ Conny beruhigte ihn: „Keine Sorge, die Zutaten für das Gegenmittel finden wir im Wald.“ Sofort machten sich die beiden auf den Weg. „Wir brauchen Feenhaar, Geisterschleim und Gnomtränen“, erklärte Conny und fing an zu suchen. Kurz darauf entdeckten sie auch eine Fee und fragten sie: „Dürfen wir ein Haar von dir haben?“ Die nette Fee nickte und gab ihnen ein Haar. Danach liefen Conny und Fynn zur großen Höhle mitten im Wald, denn dort wohnte ein Geist. Sie hatten Glück, denn an den Wänden der Höhle fanden sie jede Menge Geisterschleim. Zum Schluss machten sie sich auf den Weg ins Dorf der Gnome. Am Eingang trafen sie ein kleines Gnommädchen, das sich verletzt hatte und weinte. Sie brachten sie zu ihrer Mutter und bekamen dafür eine Träne von ihr. Schnell liefen Conny und Fynn nach Hause. Dort stellte Conny das Gegenmittel her und Fynn verwandelte sich wieder zurück.

Die beiden freuten sich sehr und luden alle ihre Freunde zu einer Party ein. So wurde es doch noch ein toller Tag.