Der frohe Dachs
Hannah Parteder, 9 Jahre
VS Weißenbach

Es war einmal ein Fuchs namens Fynn. Der Fuchs spielte mit anderen Tieren im Wald.

Da hörten sie jemanden laut um Hilfe schreien. Fynn der Fuchs rief zurück: „Ist hier jemand?“ Die Tiere und Fynn gingen langsam und leise dort hin. Da hörten sie wieder jemanden um Hilfe schreien. Fynn hörte Menschen reden, einer sagte: „Den Dachs können wir dem Zoo verkaufen!“ Der andere meinte: „Oder Herrn Peter, der gibt uns sicher viel Geld dafür.“

Fynn flüsterte: „Dachs Günter braucht Hilfe! Wir holen am besten Hexe Conny Clax!“ Sofort holte Fynn Conny ab. Die Hexe rief: „Steig auf, mit meinem Besen sind wir schneller!“ Fynn erzählte Conny auf dem Flug, was passiert war.

Die Jäger waren noch da. Conny flüsterte: „Ich verzaubere die Jäger einfach und ihr holt Günter raus.“ Gute Idee, aber den Schlüssel für den Käfig, in dem Günter gefangen war, hatten die Jäger. Sie hatten Glück, denn in der Mittagspause legten die Jäger den Schlüssel in einen alten Baumstumpf. „Super, wir holen ihn und dann können wir Günter befreien!“, freute sich Conny. „Okay, ich stehe Schmiere, falls die Jäger wiederkommen“, sagte Fynn.

Die Hexe und die anderen Tiere fanden den Schlüssel. Sofort befreiten sie Günter. Der Dachs sagte: „O Mann, bin ich froh! Tausend Dank!“

Fynn hatte eine Idee: „Kommt, spielen wir im Wald!“ Die Freunde ließen sich den Spaß nicht verderben und sausten wie immer zwischen den Bäumen herum.