Die gestohlene Eieruhr
Selina Ehgartner, 9 Jahre
VS Mühlen

Hallo, ich bin Stella Superella, eine Detektivin. Der Räuber Latzenbatze hat gestern etwas gestohlen. Eine Eieruhr von Susi. Meiner besten Freundin. Ich wollte losflitzen, aber ich fand meine Brille nicht, ich hatte sie verlegt. Ich suchte zuerst meine Brille unterm Sofa. Unterm Bett hab’ ich sie dann gefunden. Nun konnte ich losflitzen. Zuerst musste ich Latzenbatzes Hütte finden. Dank meiner Adleraugen fand ich sie sofort. Er war zum Glück nicht zu Hause. Ich suchte überall, aber da war nichts. Plötzlich kam der Räuber nach Hause und ich musste mich schnell verstecken. Dabei hatte ich meine Brille verloren. Der Räuber Latzenbatze bemerkte es und fand mich. Ich stellte ihn zur Rede. Aber er log mich an – und ich hasse Lügner! Er wollte es einfach nicht zugeben, dass er die Eieruhr gestohlen hat. Da ging ich nochmals nach Hause und dachte noch einmal nach. Aber er war es! Wie konnte ich es beweisen? Ich musste ihm eine Falle stellen. Ich dachte mir einen meisterhaften Plan aus. Am nächsten Tag schnappte ich mir meine Eieruhr und ging in den Wald. Ich platzierte die Eieruhr auf dem Waldboden. Dann versteckte ich mich in den Büschen. Nach einiger Zeit kam der Räuber Latzenbatze des Weges. Er sah natürlich die Eieruhr und schnappte sie sich gleich. Er drehte wieder um und hopste pfeifend davon. Ich schlich ihm leise hinterher.

Er stoppte bei einer kleinen Hütte. Er sah sich kurz um und ging hinein. Ich sprang aus meinem Versteck und lief zu der kleinen Hütte. Ich riss die Tür auf. Vor lauter Schreck fiel dem Räuber Latzenbatze eine große Kiste aus der Hand. Er rief: „Aaaauuu, mein Zeh!!!“, und sprang dabei auf und ab. Die Kiste ging dabei auf. Am Boden lagen nun all die Sachen, die er gestohlen hatte. Die Eieruhr von Susi, Taschenuhren, Münzen, Schmuck usw. Ich habe ihn auf frischer Tat ertappt. Er musste alles, was er gestohlen hatte, wieder zurückgeben. Er versprach mir, nie wieder etwas zu stehlen.

Aber so sicher bin ich mir da nicht …!