Die Rettung des Sees
Mia Baumgartner, 10 Jahre
VS St. Lorenzen am Wechsel

An einem heißen Sommertag wollte Fynn seine Freundin Ida, die Wasserschildkröte, besuchen. Schnell holte er seinen Taucheranzug aus seiner unterirdischen Höhle. Am Weg zu Ida fiel ihm ein, dass er seiner Freundin einen Seetangkuchen mitnehmen könnte. Als er mit dem Kuchen beim See von Ida ankam, zog er schnell seinen Taucheranzug an und tauchte unter. „Ida, wo bist du?“, rief Fynn so laut, dass man ihn im ganzen See hören konnte. „Hilfe, Fynn!“, antwortete sie. Als Fynn sie fand, klemmte ihr Panzer in einem weggeworfenen Autoreifen. Schnell half Fynn ihr heraus. „Das müssen wir schleunigst ändern, der Müll muss weg! Ich bin gleich wieder da“, sagte er und war schon verschwunden. Fynn hatte eine sehr gute Idee. Er dachte: „Pia sagte ja irgendetwas von einer Maschine, die den Müll vom Wasser trennt.“ Also machte er sich auf den Weg zu Pia. Als er sie fand, steckte ihr Kopf in einem Mülleimer. „Pia, ist alles okay?“, murmelte Fynn. Pia antwortete: „Ich habe meine Lupe verloren.“ Verwundert wies Fynn sie darauf hin, dass ihre Lupe mitten auf dem Schreibtisch lag. „Danke für den Tipp! Was führt dich in mein Labor?“, fragte sie. Er antwortete: „Du kennst ja meine Freundin Ida. Ihr ganzes Wohngebiet ist vermüllt.“ „Ich hole den Müllinator. Er zieht den Müll aus dem See. Wir fahren mit dem Müllauto hin, denn die Maschine steht darauf“, beschloss Pia. Beim See angekommen, fingen sie gleich an, den Müll zu bergen.  Alles ging so schnell und innerhalb von fünf Minuten war der See blitzeblank.

Schnell zog Fynn seinen Taucheranzug wieder an und tauchte auf den Grund des Sees. Zufrieden teilte er sich dort mit Ida den Kuchen. Glücklich und müde fiel Fynn ins Bett.