Die schwebende Kugel
Valentin Siegmund, 9 Jahre
VS Schladming

Skadi saß in seinem Zimmer und baute eine Kugelbahn auf. Seine Mama rief: „Skadi, geh in den Garten, die Sonne scheint so schön, draußen sind fast keine Wolken!“ Der Bub antwortete: „Nein, ich möchte mit meiner Kugelbahn spielen, ich mach’ die Terrassentür auf.“ Er legte die Kugel auf die Bahn und sie fuhr los. Auf einmal schwebte die Kugel durch die offene Tür hinaus. Skadi überlegte kurz, wie er die Kugel wieder zurückholen konnte. Da kam ihm eine Idee: „ Ich könnte doch meine Superkräfte einsetzen!“ Hiermit probierte er seine Schwebekraft aus und versuchte, zur Kugel hinzuschweben. Auf einmal merkte er, dass er herunterfiel. Plötzlich fing ihn wie von Zauberhand irgendwer auf und Skadi wusste nicht, wer es war. Er schwebte weiter und kam auf eine Wolke, auf der eine Tür stand. Er ging hinein und er kam in einen großen Garten. Auf der Wiese saß ein Junge mit der Kugel in der Hand und einer Bahn. Der Furchtlose fragte: „Darf ich mitspielen?“ Der Bub antwortete: „Ja, natürlich!“ Sie spielten stundenlang. Nervös fragte Skadi: „Und wie komme ich wieder nach Hause?“ „Ganz einfach: mit der Kugel!“ Jetzt schwebte er mit der Kugel wieder nach Hause. Von nun an schwebte Skadi fast jeden Tag mit der Kugel zum Buben, sie waren beste Freunde.