Ein verhexter Tag
Sandra Maierhofer, 10 Jahre
VS Ilz

Heute Morgen hatte Hexe Conny Clax verschlafen. Ihr Wecker ist nicht abgegangen. Die kleine Hexe war schon so aufgeregt. Denn ihre Freunde besuchten sie um 14:00 Uhr. In Windeseile flog sie ins Dorf, um Mehl für den Kuchen zu besorgen. Zu Hause fing sie gleich mit dem Zaubern an: „Lirum, Larum, Abenteuer, meine Welt steckt voller Ungeheuer, Geister, Zauberer und Feen. Hach, wie wär das schön!“

Als der Teig fertig war, schüttete Conny ihn in eine Form und stellte sie ins Backrohr. Leider vergaß sie auf den Küchenwecker. Darum verbrannte der Kuchen. Schnell rührte sie neue Zutaten an und stellte sie wieder in den Ofen. Nach einer halben Stunde holte die kleine Hexe den Kuchen aus dem Rohr heraus. Er duftete herrlich nach Schokolade. Pünklich um 14:00 Uhr kamen auch schon Pia, Stella und Finny. Gleich darauf Harald und Skadi. Der Kuchen war ratzeputz weg. Auch der Minztee kam gut bei den Gästen an. Sie lachten und erzählten sich Gruselgeschichten. Erst spät am Abend gingen alle nach Hause. Hexe Conny räumte auf und legte sich dann in ihr Hexenbett. Dort las sie noch ein paar Zaubersprüche aus ihrem Hexenbuch. Dann schlief sie ein.