Fynn und die verschwundene Fliege
Emilia Bergmann, 9 Jahre
VS Mariagrün

Eines Tages schaute Fynn der Fuchs aus dem Fenster und sah, dass die Post da war. Schnell eilte er hinaus und holte einen Brief. Er freute sich: „Oh, wie schön! Ein Brief von meiner Freundin Conny Clax, der Hexe!“ Sie hatte ihn zum Kuchenbacken eingeladen. Um 14:30, und es war schon 14:24! Fynn sauste los. Endlich war er angekommen, nur zwei Minuten zu spät. Conny Clax sagte: „Oh, Fynn, hallo! Ich bin fast fertig mit dem Teig, kannst du bitte noch ein Ei hineinschlagen?“ „Ja, klar, mach’ ich!“, erwiderte Fynn. Fynn sah aber nicht, dass seine Fliege in den Teig gefallen war. Conny Clax schob den fertigen Teig für 20 Minuten in den Ofen. Fynn rief erschrocken: „Wo ist meine Fliege? Die hatte ich doch grade noch oben … Das kann nicht sein! Miste!“ Conny schaute überrascht, sie sagte: „Die kann ja nicht weit weg sein. Wir suchen einfach mal.“ Und sie suchten und suchten. Aber keine Spur! Wie kann das sein? Conny sagte: „Ich hole einmal den Kuchen raus.“ Fynn seufzte: „Gute Idee. Ein Stück Kuchen tröstet mich vielleicht!“ „Hier, Fynn, bitte, ein Stück für dich!“ Fynn biss in den herrlich duftenden Kuchen und spuckte etwas aus. Er meinte: „Igitt! Was ist das?“ Conny lachte: „Oh, Fynn! Beim Backen ist dir wohl die Schleife in den Teig gefallen!“ Fynn wunderte sich: „Wie konnte das nur passieren?“ Da mussten beide laut lachen und Conny meinte: „Jetzt haben wir uns aber wirklich ein großes Stück Kuchen verdient.“ Sie aßen ihr Kuchenstück und unterhielten sich gut.

Fynn fragte Conny, wie viel Uhr es ist, weil er um 18:15 zu Hause sein wollte. Conny sagte: „Es ist 18:05. Beeile dich! Tschüss, Fynn!“ „Tschüss, Conny!“, rief Fynn, während er schon aus dem Haus sauste.

Ende gut, alles gut!!!!!!!