Pirat Harald Holzbein
David Lind, 10 Jahre
VS Lafnitz

Es war einmal ein Pirat namens Harald Holzbein. Er hatte einen braunen Vollbart und ein riesiges Schiff. Außerdem hatte er eine Crew. Harald fuhr gerade mit dem Schiff auf das weite Meer. Laut schrie er: „Setzt die Segel!“

Die Piraten zogen die Seile herunter und das Segel ging weit auf. Der Wind wehte sehr stark. Deshalb waren sie auch schnell. Pirat Holzbein sagte leise zu sich: „Oh, wie gern würde ich einen Schatz finden – und das vor diesem Piraten Jack.“ Nach einer Weile sah er im Meer eine kleine Flasche. Schnell holte er ein Seil und ließ sich abseilen, um sie heraufzuholen. Er nahm die Flasche in die Hand. In ihr  war eine kleine Karte. Plötzlich rutschte Harald ab und fiel ins Meer. Er konnte nicht schwimmen. Deshalb sank er immer tiefer ins Meer. Kurze Zeit später schloss er die Augen – er war ohnmächtig. Er machte die Augen wieder auf. Jetzt sah er, dass er auf einer Insel war. Harald sagte: „Die Flasche, wo ist die Flasche?“ Aber zum Glück lag die Flasche neben ihm. Jetzt bemerkte er, dass sein Schiff nicht mehr da war. Leise sagte Harald: „Ist jetzt auch egal, ich will jetzt wissen, was da drinnen ist.“ Sofort nahm er die Karte. Es war eine Schatzkarte. Harald war sogar auf der richtigen Insel. Er machte sich auf die Suche und ging in den Wald. Plötzlich hörte er ein Schreien: „Sucht diesen Schatz!“ Es waren Pirat Jack und seine Crew. Harald sah auf die Karte, der Schatz war genau hinter dem Felsen. Plötzlich hatte er eine Idee. Er machte viele Blätter an seinem Körper fest und schlich sich so bei Jack vorbei. Hinter dem Stein war eine Schatztruhe. Auf einmal hörte er ein Brüllen. Ein riesiger Drache flog über ihn weg und verjagte die Piraten. Glücklich sah er in die Schatztruhe, es war alles voller Gold. Hinter ihm stand seine Crew. Er fuhr glücklich mit dem Schiff wieder auf die Meere hinaus.