Skadi muss auf Diät
Karoline Neger, 9 Jahre
VS Sacré Coeur Graz

Ich hatte einen Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Großonkel. Er hieß Skadi der Fantastische. Er besaß eine besondere Kanone. In diese musste er hineinschlüpfen und konnte mit ihr in andere Zeiten und auf andere Planeten reisen. Eines Morgens stieg er in seine Kanone und wünschte sich auf einen Planeten voller Süßigkeiten. Es machte einen lauten Knall und schon war er da. Riesige Bäume aus Zuckerwatte gab es dort. Die Bewohner waren lebendige Muffins, Lutscher oder Gummibärchen. Er blieb drei Tage lang und aß und aß und aß die ganze Zeit.

Am vierten Tag wollte er wieder heim. Aber er passte nicht mehr in die Kanone. „Oje, was mache ich jetzt?“, fragte er sich. „Vielleicht werde ich beim Schweben dünner!“ Doch das ging auch nicht, er plumpste wie ein lebendiger Hüpfball herum. Enttäuscht blickte Skadi zu Boden. Das alles sah ein kleines Gummibärchen. „Warum bist du so traurig?“, fragte es. „Weil ich zu dick bin für meine Kanone“, gab Skadi zu. Das Gummibärchen verschwand und kam mit allen Dorfbewohnern zurück. „Wir machen mit dir ein Fitnessprogramm“, sagte das Gummibärchen und sie fingen gleich damit an.

Nach drei Wochen war Skadi dünn genug, um wieder in die Kanone zu steigen. Er verabschiedete sich von seinen neuen Freunden und wünschte sich auf seinen Heimatplaneten zurück. Er landete unsanft auf dem Küchentisch. Dort lagen noch ein paar Schokotaler.

„Freunde isst man nicht“, dachte Skadi und behielt sie als Erinnerung an seine Reise für immer auf.