Skadis supergalaktischer Weltensprung
Noah Leitner, 9 Jahre
Peter Rosegger VS Trofaiach

Es war ein langweiliger Tag für Skadi. Er saß an Bord seines Superraketenraumschiffes. Ihm fiel absolut nichts ein, was er tun könnte. „Flieg doch wieder einmal zur Erde“, schlug sein rosa Flughund vor. „Oder wir besuchen die Marsmännchen auf dem Mars?“ „Nein, genau das ist ja das Problem, der Treibstofftank von meinem Superraumschiff ist leer“, klagte Skadi. „Dann mach ihn doch wieder voll“, meinte der rosa Flughund, der Tiger hieß. „Wenn das so einfach ginge“, sagte Skadi, „dazu muss ich in die Welt Z R X Y 20000.30 und die Prüfung im Weltenspringen habe ich noch nicht bestanden. „Man braucht nicht für alles eine Prüfung“, ermunterte ihn Tiger, „probier ’s doch einfach!“ „Okay, dann probiere ich es“, antwortete Skadi, „aber ganz ohne Risiko ist es nicht!“ Er ging in seinen Weltraumgarten und holte jeweils ein paar Bestandteile von dem Zeitkraut, dem Weltenlauch, dem Galaxienkürbis und der Dimensionstomate. Skadi kaute die Bestandteile und dachte an den Ort, an den er reisen wollte. Jetzt schoss er schon an der Galaxie Xiexenia vorbei. „Im nächsten Universum muss ich aussteigen“, dachte Skadi. Doch auf einmal ging es nicht mehr weiter. Skadi steckte in einem Weltenstrudel fest! Doch dann fiel ihm ein: Er konnte ja schweben! Skadi strengte sich an. Er musste es schaffen. Doch er kam nicht weiter. „Ich stecke ja in einem Weltenstrudel“, fiel es Skadi ein, da kam man nicht mit einer übernatürlichen Fähigkeit weiter. Auf einmal aber bewegte er sich wieder und landete – allerdings nicht in der Galaxie Z R X Y 20000.30, sondern ganz woanders, nämlich in der Galaxie Z R X Y 20000.31. Doch er blieb nicht stehen, sondern schwebte immer noch ein bisschen über dem Boden. Plötzlich wurde er wieder schneller und bald schoss er wieder mit Lichtgeschwindigkeit durchs All. Er wurde schneller und schneller und schneller und in diesem Moment wachte er schweißgebadet auf. Es war alles nur ein Traum gewesen.