Buchstart Steiermark:

Ein Bilderbuchstart
ins Leben

Mit Kindern die Welt der Bücher entdecken

Vorlesen und miteinander Lesen ist für Kinder ein unerlässlicher Bestandteil in ihrer Entwicklung. Die Fantasie wird angeregt, der Wortschatz erweitert und die Eltern-Kind-Beziehung gestärkt. Die Familie ist der erste, schönste und wichtigste Lese- und Lernort im Leben der Kinder. Schon ganz kleine Kinder sind begeistert davon, gemeinsam mit ihren Eltern in einer kuscheligen Atmosphäre die Welt der Bücher zu erkunden.

Initiative Buchstart Steiermark

Die im Jahr 2018 ins Leben gerufene Initiative „Buchstart Steiermark“ hat zum Ziel, die Lesebegeisterung von Geburt an zu wecken, durch Vorlesen die Eltern-Kind-Beziehung zu stärken und den Kontakt zur Bibliothek herzustellen. Sie richtet sich an Eltern mit Kindern im Alter von 6 bis 18 Monaten, die bei ihrem Besuch in der Bibliothek eine „Buchstart Steiermark“-Tasche mit dem ersten Buchgeschenk erhalten.

 

Für Kinder von 6 bis 18 Monaten!

Die „Buchstart Steiermark“-Tasche beinhaltet das Pappbilderbuch „Was macht die Maus?“ von Helga Bansch, Materialien zur Leseförderung und Infobroschüren des Landes Steiermark.

 

 

 

Familien mit Kindern im Alter von 6 bis 18 Monaten

erhalten die Buchstart-Tasche kostenlos und

ausschließlich bei ihrem Besuch in den

teilnehmenden „Buchstart Steiermark“-Bibliotheken.

Erkundigen Sie sich danach in Ihrer

örtlichen Bibliothek!

Bibliothek als Ort der Begegnung

Die öffentliche Bibliothek als Ort der Begegnung spielt in der Umsetzung von „Buchstart Steiermark“ eine zentrale Rolle. Der “Leseort Familie“ wird durch die „Lesewelt Bibliothek“ erweitert. Eltern profitieren nicht nur von der fachlichen Expertise der BibliothekarInnen, sondern können mit ihnen auch gemeinsam Ideen zur Lesefrühförderung umsetzen.

 

 

Die für diese Zielgruppe speziell gestalteten „Buchstart Steiermark“-Veranstaltungen in den Bibliotheken bieten hierfür den idealen Rahmen, um in die Welt der Bücher hineinzuschnuppern und um einen regelmäßigen und nachhaltigen Austausch zwischen Familien und ihren Bibliotheken herzustellen.

Die Sprache ist das wichtigste Element unserer emotionalen und sozialen Kommunikation – sie ist uns Mittel zum Ausdruck unserer Gefühle und Erfahrungen.

Nur eine ausreichende Sprachkompetenz schafft Zugang zu den sozialen und kulturellen Bereichen der Gesellschaft. Vor allem das 2. Lebensjahr ist entscheidend für die Sprachentwicklung (Fragealter). Sprachkompetenz ist untrennbar mit der Lesekompetenz verbunden.

Durch Vorlesen und Erzählen als tägliches Ritual geben Sie dem Kind bleibende Erinnerungen an seine Kindheit mit. Man nennt dies Lesebiografie. Ihr Kind lernt Zuhören und Achtsamkeit, zwei wesentliche Kompetenzen, um die Herausforderungen der Schule und digitalen Welt zu meistern.

Vorlesen bedeutet auch geschenkte Zeit, Körperkontakt und Geborgenheit. Die Eltern-Kind-Beziehung wird durch die Nähe und die vertraute Stimme gestärkt. Empathie als soziale Kompetenz wird gefördert.

Schon 15 Minuten Vorlesen am Tag reichen aus, um von diesen positiven Effekten zu profitieren.

 

Warum jemand überhaupt „gerne liest“, also „zur Leserin oder zum Leser“ wird, und andere wieder nicht, ist Gegenstand der Forschungen zur Lesesozialisation. Tatsache ist: Lesefreude und die lebenslange Liebe zum geschriebenen Wort ist auch wie jedes andere Hobby ein Stück weit persönliche Neigung, Vorliebe, Persönlichkeit oder Charakter. Darum entwickeln sich z.B. auch Zwillinge beim selben Vorlese-Verhalten der Eltern nicht automatisch beide zu „Leseratten“.

In jedem Fall bestimmen das Geschlecht, die Einwirkung und Vorbildwirkung der Umwelt (siehe Family Literacy), die soziale Herkunft und natürlich die Leseförderung in der Schule, in Bibliotheken und anderen Institutionen das Leseverhalten.

Lesen lernen beginnt früh und dauert lange. Zu den ersten Phasen zählt das Nachahmen. Manche Kinder können die Geschichten ihres Lieblingsbuches fast auswendig nacherzählen oder Verse zu Bildern nahezu wortgetreu wiedergeben. Im Kindergartenalter können sie oft schon einzelne Buchstaben und sogar Wörter wie den eigenen Namen erkennen. In der Schule lernt das Kind nun nach unterschiedlichen Methoden die Zuordnung von Laut und Buchstaben, das Erkennen ganzer Wörter; es kann bald Buchstaben, Worte, Sätze und Texte lesen und bald auch den Sinn des Gelesenen erfassen.

Wächst ein Kind mit Büchern auf, weil Eltern selbst lesen oder den Kindern vorlesen und Geschichten erzählen, wird beim Kind Neugierde geweckt. Die Familie schafft die Basis, damit Freude an der Lesekultur entstehen kann.

Bücherkiste

Mit Mio Maus
die Welt der Bücher
entdecken!

Für BibliothekarInnen

Alle weiteren Informationen zur Teilnahme an der Initiative „Buchstart Steiermark“ erhalten Sie am Lesezentrum Steiermark, wo Sie auch die „Buchstart Steiermark“-Taschen kostenlos für Ihre Öffentliche Bibliothek bestellen können. Dank einem Sponsoring durch die Firma ekz.bibliotheksservice fallen für Bibliotheken auch für den Versand keine Kosten an.

 

Hier finden Sie Tipps zur Durchführung von „Buchstart Steiermark“-Veranstaltungen.

 

Öffentliche Bibliotheken

Sie möchten "Buchstart Steiermark"-Taschen für Ihre Öffentliche Bibliothek bestellen?

Gerne steht Ihnen das Lesezentrum Steiermark für weitere Informationen
und die Bestellung zur Verfügung.